CEREC steht für CEramic REConstruction

Inlays, Veneers oder Kronen direkt in der Praxis und in einer Sitzung

Mit dem Cerec Verfahren ist es möglich, einen beschädigten Zahn sofort in einer Sitzung mit einer zahnfarbenen, kaum vom natürlichen Zahn zu unterscheidenden Keramik wiederherzustellen. Vorteile dieses Verfahrens sind neben den hochästhetischen Ergebnissen die substanzschonende Beschleifung des Zahnes, eine kurze Behandlungdauer und das intraorale Scannen, das eine unangenehme Abformung überflüssig macht.

Mit der Cerec Keramik lässt sich mit einer Einlagefüllung (Inlay) oder einer Keramikschale (Veneer) mittels einer speziellen Klebetechnik eine Vollkrone in sehr vielen Fällen vermeiden. Beim Cerec Verfahren wird der erkrankte Zahn nach der Präparation mit einer speziellen 3-D-Kamera gescannt. Mit den Daten aus der Kamera kann eine passgenaue Füllung oder Krone direkt am Bildschirm konstruiert werden. Diese Daten werden dann an die Schleifmaschine geschickt, die die Füllung in etwa 15 Minuten aus einem Keramikblock herausfräst. Derartige Keramikschalen zeichnen sich durch eine überragende Ästhetik aus. Die Haltbarkeit - über 12 Jahre - und Präzision dieses Verfahrens ist durch viele wissenschaftliche Studien nachgewiesen und genauso gut wie bei Gold.

Bei Cerec Restaurationen treten im Gegensatz zu metallunterstützter Keramik keine Temperaturempfindlichkeiten und keine unschönen dunklen Ränder am Zahnfleischrand auf. Die Cerec Keramik ist biologisch sehr gut verträglich und genau so hart wie natürlicher Zahnschmelz.